Kontakt: +49 30 87333535

Berufsunfähigkeitsversicherung

Wie andere Bürger auch, sind alle Studenten per Gesetz zum Abschluss einer Krankenversicherung verpflichtet. Sie profitieren zu Beginn ihres Studiums jedoch von einer Sonderregelung und dürfen zwischen der gesetzlichen und privaten Krankenkasse frei wählen. Die wenigsten nehmen allerdings dieses Privileg in Einspruch und bleiben dort, wo sie bisher versichert waren. Doch ist das immer die richtig?

PKV oder GKV: Die individuelle Situation ist entscheidend

Bis zum 25. Lebensjahr können Studenten, deren Eltern gesetzlich versichert sind, in der Familienversicherung bleiben. Und das sollten sie auch tun, denn nichts ist günstiger. Selbst wenn der Anspruch erlischt, ist ein Wechsel selten zu empfehlen. Viele Kassen bieten spezielle Studententarife an, um sie zu halten, wie die KVZentrale informiert.

Bisher privat versicherte Studenten müssen genauer hinschauen. Für Beamtenkinder sind durch die Beihilfe die Beiträge für die Privatversicherung attraktiv, für andere empfiehlt sich der Wechsel. Wer vorübergehend die studentische Krankenversicherung vorzieht, kann sich mit einer Anwartschaftsversicherung für die Pkv seine Rückkehr sichern und sich gleichzeitig alle Optionen offenhalten.

PKV oder GKV: Zukunftspläne einbeziehen

Die Entscheidung für die private oder gesetzliche Krankenkasse gilt für das gesamte Studium. Ein Wechsel ist in dieser Zeit nicht möglich. Manchmal hat sie jedoch weitreichende Auswirkungen, das ist zu bedenken.

Unproblematisch ist die Situation, wenn sich nach dem Abschluss des Studiums ein Angestelltenverhältnis anschließt. Hier entscheidet der Verdienst darüber, ob man gesetzlich versichert sein muss oder zwischen den Systemen wählen kann. Geht es jedoch gleich in die Selbstständigkeit, ist ein Wechsel in die freiwillige Mitgliedschaft einer gesetzlichen Kasse für einen bisher privat Versicherten nicht möglich. Anders ist es für die, die eine Beamtenlaufbahn anstreben. Für sie ist eine frühe Mitgliedschaft in einer Privatversicherung optimal.

PKV oder GKV: rechtzeitig informieren hilft

Wie in diesem Text ersichtlich wird, hift es, sich rechtzeitig zu informieren. Auch wer als Student in der gesetzlichen Familienversicherung bleibt, sollte sich über die Leistungen der GKV informieren. Wenn er das 25. Lebensjahr erreicht oder in ein Angestelltenverhältnis wechselt, kann er wählen, bei welcher gesetzlichen Krankenkassen er Mitglied sein möchte.

Die Artikel „Was bedeutet gesetzlich krankenversichert zu sein“ sowie Sonderleistungen gesetzlicher Krankenkassen und Zuzahlungen gesetzlicher Krankenversicherungen enthalten weitere Entscheidungskriterien für die Auswahl einer gesetzlichen Krankenkasse.

Studenten, die über ihre Zukunft als Selbständiger oder über eine angestellten Tätigkeit mit einem Jahresgehalt über die Beitragsbemessungsgrenze nachdenken, sollten sich den Artikel Private oder gesetzliche Krankenversicherung? durchlesen. Und die genannten Punkte in ihrer Entscheidungsfindung berücksichtigen.

Fazit PKV oder GKV

Die Krankenversicherung ist für jeden ein wichtiges Thema, auch wenn man als angehender Student meint, ich bleibe bei meinen Eltern versichert. Rechtzeitiges Informieren hilft, die richtigen Weichen von Anfang an zu stellen.

Weiterer Tipp zur finanziellen Sicherheit

Finanzielle Sicherheit Jetzt und im Alter

Scroll to top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen